BW Business School

BW Business School

- Lernprozesse als transformative Prozesse

Im Mittelpunkt der Arbeit steht der Mensch.


„Der Mensch ist Treiber und Betroffener des Wandels zugleich. Ihn gilt es zu fördern und zu fordern."

Mit der Digitalen Transformation steigen die Anforderungen an alle Führungskräfte und Mitarbeiter. Digitale Qualifizierung ist das Gebot der Stunde, um komplexe Prozesse zu beherrschen und digitale Technologien als neue Arbeitsmittel zu verwenden.

Die Bedeutung von Weiterbildung, Umschulung oder betrieblicher Fortbildung wird zunehmen, besonders vor dem Hintergrund eines Mangels an Digitalisierungs- und IT-Experten. Von den Herausforderungen der Digitalen Transformation sind neben Nachwuchsführungskräften und Führungskräften in besonderem Maße Geschäftsführer sowie Vorstände betroffen. Sie stehen vor der Aufgabe, ihre bisherigen Zielsetzungen, Geschäftsmodelle und Strategien zu überdenken und neu auszurichten. Die Digitale Transformation wird zur Chefsache. Die Führung von Mitarbeitern in digitalen Prozessen erfordert ein neues Führungsverständnis und neue Werkzeuge.

Angesichts der Vielschichtigkeit der Veränderungen scheinen klassische Qualifizierungsmodelle wenig geeignet, den Wandel zu gestalten. Insbesondere auch, da die Herausforderungen der Digitalen Transformation eine Veränderung der Unternehmenskultur nach sich zieht. Die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur erfordert neue Denk- und Handlungsmuster. Diese lassen sich nur mit neuen Lernmethoden erzielen. Es braucht ein in den Alltag integriertes Lernkonzept, das bedürfnisgerecht ausgestaltet ist und vom Lernenden selbst mit gesteuert werden kann.

Nur dadurch ist das Lernen gleichzeitig transformativ und fördert beim Einzelnen die Voraussetzungen zur Gestaltung des digitalen Wandels

Konsequenz

Führungsperspektiven mit Digital Leadership.

Digital Leadership bedeutet die Entwicklung digitaler Fach- und Führungskompetenz auf allen Führungsebenen in allen Geschäftsbereichen mit allen Anspruchsgruppen (Digital Stakeholder Value).

Ziel ist, eine digitale Führungsachse im Unternehmen zu integrieren: vom Digital Expert, Digital Leader, Chief Digital Officer bis hin zum Digital-Minded Chairman.

"Die BW-Business School verbindet das Know-How der staatlich anerkannten media Akademie — Hochschule Stuttgart (mAHS), der Akademie der media mit 25 Jahren Erfahrung in der beruflichen Weiterbildung mit der Expertise und dem Netzwerk des Fürstenberg Forum. Das innovative und modulare Weiterbildungsangebot der BW Business School ermöglicht durch diese Bündelung von Kompetenzen eine Nachwuchs- und Mitarbeiterqualifizierung auf flexible Art und Weise:

Die BW Business School bietet bedarfsgerechte berufliche Weiterbildung durch modularen Aufbau nach dem Bildungszeitgesetz Baden-Württembergs:

  • Modulare Zertifikatslehrgänge in zukunftsweisenden Themen der Digitalen Transformation
  • Die Einzelmodule werden mit  Zertifikat und Credit Points (ECTS) bewertet
  • berufsbegleitendes Studium Digitales Transformationsmanagement mit Bachelor- oder Master-Hochschulabschluss
  • Blended-Learning-Methode, d.h. Verbindung von Präsenz- und Onlinelernen

Angewandte Forschung zur Steuerung der digitalen Transformation

Die BWBS führt Auftragsforschungen in Kooperation mit  führenden wissenschaftlichen Institutionen aus.

Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung von Instrumenten (Business Analytics, Smart and Big Data, Deep Learning, Maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz/selbstlernende Systeme, Connected Enterprise, Digital Enterprise Control) zur Steuerung der digitalen Transformation mit kontinuierlicher Messung und Verbesserung der digitalen Kompetenz und Effizienz mit DNA ( Digital Native Assets) und DLI (Digitaler Leitindex).

Siehe www.digital.fuerstenberg-forum.de/ladi-y/   DNA - Digital Native Assets / DLI - Digitaler Leitindex

 

Business-School-2